Alles in einen Topf! Alles in einen Topf!

Alles in einen Topf!

5 One-Pot-Gerichte für Eilige

Foodtrends kommen und gehen. One-Pot-Gerichte sind aber gekommen um zu bleiben, denn sie haben sich als echter „Kitchen-Hack“ bewährt. Gesunde Zutaten ohne viel Vorbereitung in einem Topf zubereiten kann selbst der größte Kochmuffel in der kleinsten Küche. Wir haben 5 One-Pot-Gerichte für jeden Geschmack zusammengestellt und erklären dir die Basics von One-Pot-Cooking.

Wie funktioniert ein One-Pot-Rezept?

Kein Anschwitzen, kein Extra-Dünsten oder Vorgaren im Backofen. Meist handelt es sich bei One-Pots um schnelle Pasta-Gerichte, bei denen alle Zutaten gleichzeitig in einem Topf zubereitet werden. Das spart Berge an dreckigem Geschirr und eine Menge Zeit. Diese Methode ist ebenso eine Alternative für weniger begabte Köche, da im Topf meist einfache Gerichte entstehen. Ein weiterer Vorteil ist, dass keine Stärke beim gemeinsamen Kochen verloren geht. Das bindet die Soßen und sorgt für perfekte Sämigkeit. Wer es nicht glaubt, probiert es aus!

 Welche Zutaten eignen sich für den Topf?

Grundsätzlich ist der Fantasie bei One-Pot-Rezepten keine Grenze gesetzt. Bei vielen Gerichten sind Nudeln (meistens Tagliatelle oder Spaghetti) die Hauptzutat. Diese werden oft mit buntem, kleingewürfelten Gemüse und frischen Kräutern kombiniert. Auch Fleisch und Fisch tauchen in den beliebten Rezepten auf. Dazu kommt oft noch eine cremige Komponente wie Tomatensoße, Obers, Soja-Cuisine oder Kokosmilch. Anstelle der Pasta ist es möglich Reis oder Getreidesorten wie Buchweizen oder Quinoa zu verwenden.

Als Schema beim Zusammenstellen eigener Pots kannst du dich an diese Faustregeln halten:

  • etwa 200 g Pasta, Reis oder Getreide
  • zwischen 600 und 800 ml Flüssigkeit wie Wasser, Brühe, Tomatensoße, Joya Finesse
  • Gewürze
  • etwa 400 g Gemüse
  • maximal 200g Tofu, Fisch oder Fleisch

One-Pots: Was ist sonst noch zu beachten?

Wichtig ist noch die Garzeit. Wenn deine Nudeln in 12 Minuten al dente sind, stimme die Garzeit der Gemüsesorten darauf ab. Sorten wie Blattspinat, Mangold oder Lauch sind schnell durch und landen einfach später im Topf. Hartes wie Kartoffel oder Karotten kann ohne Bedenken schon mit den Nudeln in den Topf, vielleicht sogar schon etwas früher.

Verwende einen möglichst großen Topf, damit beim Umrühren nichts danebenläuft. Vor allem zu Beginn empfiehlt es sich, eher sparsam mit Wasser und anderen Flüssigkeiten umzugehen. Nach ein, zwei Versuchen hast du den Dreh raus und im Gefühl, wie viel es für die perfekte Sämigkeit braucht.

Tipp: Auf 200 g Nudel kommen in etwa 530 ml Wasser. Ungeübte Köche geben noch nicht alles auf einmal sondern nach und nach hinzu.

An die Töpfe, fertig, los! Unsere Lieblings-One-Pot-Rezepte

Spaghetti mit Cherrytomaten und Champignons

Bella Italia und absolutes Urlaubsfeeling! Der Klassiker unter den Pots eignet sich perfekt zum Loslegen oder zum ersten Mal die Vorzüge des schnellen Kochens zu genießen. Und das braucht es:

One-Pot Spaghetti mit Cherrytomaten und Champignons Joya Blog
One-Pot Spaghetti
  • 200 g Spaghetti
  • 200 g Cherrytomaten
  • 200 g Champignons
  • 1 Handvoll frisches Basilikum
  • 1 Handvoll frische Petersilie
  • 2 Knoblauchzehen (gehackt)
  • 1 rote Zwiebel (in dünne Scheiben geschnitten)
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz und ein paar Chiliflocken
  • Ungefähr 530 ml Wasser

Bei diesem Rezept landen alle Zutaten gleichzeitig im Topf und werden zum Schluss mit dem Wasser übergossen. Nicht auf regelmäßiges Umrühren vergessen und rund 10 Minuten köcheln lassen.

Veganes Reisfleisch mit Tofu

Was bereits bei Mama auf den Tisch kam, lässt in der veganen Variante unserer Herzen höher schlagen. Mit der One-Pot-Interpretation, des aus Serbien stammenden Topfgerichtes bleibt niemand hungrig:

  • 1 Tasse Jasminreis
  • 2 Tassen Gemüsebrühe
  • 200 g Joya Bio Tofu geräuchert
  • 1 Knochlauchzehe (gehackt)
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Majoran
  • 1 rote Paprika (gewürfelt)
  • 3 EL Paprikapulver (süß)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Zwiebel (gehackt)
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Prise Kümmel

Alle Zutaten kommen gleichzeitig in den Topf. Nach dem ersten Aufkochen wird auf kleiner Flamme so lange gedünstet, bis der Reis schön weich ist. Statt Paprika kannst du auch Zucchini verwenden.

Thaicurry mit Tagliatelle und Cashews

Für ein perfektes Curry muss man nicht in die Ferne schweifen, sondern einfach nur selbst den Kochlöffel schwingen. In unserer Variante ersetzen wir die Kokosmilch durch Joya Finesse und verleihen dem Ganzen etwas Pepp mit knackigen Cashews.

One Pot Thai-Tagliatelle mit Cashewkernen Joya Blog
One-Pot Thai-Tagliatelle
  • 230 g Tagliatelle
  • 350 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Joya Finesse
  • 1 Bund Frühlingszwiebel
  • 1 rote und 1 gelbe Paprika (gewürfelt)
  • 1 Karotte (gewürfelt)
  • 1 TL Currypulver
  • 1 TL frischer Ingwer (gerieben)
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 EL Cashewkerne
  • Optional: 1 TL Curry Paste

Topf, die Wette gilt. Für das vegane Thaicurry landen alle unsere Zutaten gleichzeitig im Topf. In 10 bis 15 Minuten kann es auch schon mit dem Essen losgehen.

Chili Quinoa Bowl

Mexikanisches Feuer entflammt in uns bei diesem Gericht, das eine gute Alternative zu herkömmlichen Chili con Carne ist. Obendrein steht Quinoa ganz oben auf der Liste unseres liebsten Super-Foods:

One-Pot Chili Quinoa Bowl Joya Blog
One-Pot Chili Quinoa Bowl
  • 200 g Quinoa (rot und gewaschen)
  • 150 g Mais
  • 250g Kidneybohnen
  • 2 Knoblauchzehen (gehackt)
  • 1 Chilischote (scharf)
  • 1 rote Paprika
  • 1 Avocado (klein geschnitten)
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 Stück dunkle Schokolade (vegan)
  • 1/2 TL Kümmel
  • ½ TL Chilipulver
  • 1 EL Joya Crèmesse
  • Salz und Pfeffer
  • ein paar Blätter frischer Koriander

Für die Quinoa-Bowl landen zu Beginn alle Zutaten außer der Avocado und der Crèmesse im Topf. Anschließend lassen wir alles etwa 20 Minuten lang auf niedriger Flamme köcheln. Umrühren nicht vergessen! Zum Abschluss die Avocado unterheben und mit der Crèmesse garnieren.

Schoko-Kokos-Milchreis ohne Zucker

Im Zuge des ganzen One-Pot-Hype vergessen wir, dass es nicht unbedingt neu ist, alles gleichzeitig und in einem Topf zu Kochen. Ebenso muss es nicht immer pikant sein, wie unsere Variante des klassischen Rezeptes für Milchreis bestens belegen dürfte:

Veganer Schoko-Kokos-Milchreis ohne Zucker Joya Blog
Veganer Schoko-Kokos-Milchreis
  • 200 g Reis (Langkorn)
  • 1 l Joya Hafer Drink Schoko-Kokos
  • 1 Prise Salz
  • 1 Vanilleschote (ausgekratzt)
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Handvoll Erdbeeren (geschnitten)

Alle Zutaten, mit Ausnahme der Erdbeeren kommen in den Pot und werden nach dem ersten Aufkochen bei schwacher Hitze für etwa 20 Minuten gegart. Zum Schluss mit den Erdbeeren servieren und los löffeln!

Welche One-Pot-Gerichte habt ihr am liebsten? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge