Grill it vegan, Baby! Grill it vegan, Baby!

Grill it vegan, Baby!

Die besten Tipps für die vegane Grillparty

Es ist eine der schönsten Facetten des Sommers: gemütliches Zusammensitzen und Grillen im Garten oder auf der Terrasse. Fleischlos Grillen bedeutet aber nicht, dass es nur Brot und Salat gibt. Mit unseren Tipps wird die vegane Grillparty zum kulinarischen Highlight in der heißen Jahreszeit.

Von Gemüse bis Fleischersatz: Das kommt auf den Grill

Die Prozedur rund um das Grillen wird oft als „Glaubensfrage“ oder „aufwändige Wissenschaft“ dargestellt. Soviel Tamtam ist aber gar nicht nötig, denn mit ein bisschen Vorbereitung ist auch das Grillen von Gemüse, Tofu und Fleischersatz ein Kinderspiel. Also los geht’s mit der Vorbereitung für die vegane Grillparty, schließlich willst du nicht vor dem Griller verhungern oder von Brot und Sauce satt werden.

Bei der Auswahl des Grillgutes gibt es für Veggies passende BBQ-Alternativen: Wer auf das „echte Grillerlebnis“ nicht verzichten möchte hat eine große Auswahl an rein pflanzlichen Würsteln, fleischlosen Burgerpatties, Saitankotelettes und vielem mehr. Die fertig gewürzten Produkte enthalten mitunter zwar viel Fett und Salz, eigenen sich aber gut für „Jung-Veggies“ und alle, denen der Verzicht von Fleisch noch schwer fällt.

Gegrilltes Gemüse Blog Joya
Gegrilltes Gemüse

Viel abwechslungsreicher und mindestens genauso gut sind verschiedenste Gemüsesorten und natürlich Tofu! Fast alle Gemüsesorten kannst du auf den Grill legen. Gemüse, das länger gart, solltest du vorkochen. Dazu zählen Maiskolben, Kartoffeln und Süßkartoffeln.

Schnell garende Gemüsesorten kannst du einfach in gleich große Stücke schneiden und auf Spieße packen: Dazu eignen sich Paprika, Zwiebel, Zucchini, Tomaten oder Champignons. Für süß-saure Geschmacksnoten sorgt ein Stück Ananas oder Zuckermelone. Melanzani gelingen gut, wenn du sie in Scheiben schneidet und direkt auf dem Grill mit frischem Knoblauch bestreust. Spargel am besten im Ganzen grillen. Spieße mehrere Spargel mittig auf einen Holzspieß, so kannst du alle auf einmal wenden und sie werden perfekt auf den Punkt gegart.

How To — So klappt das Brutzeln auf offenem Feuer

Beim Grillen solltest du darauf achten, dass du das notwendige Equipment hast. Auf die gängigen Wegwerf-Grillschalen oder Alufolie wollen wir gerne verzichten. Damit Gemüse und Co. nicht zu viel Hitze und Feuer abbekommen, gibt es Mehrweg-Grillschalen, Körbe oder Pfannen aus Edelstahl, die auf den Rost gelegt werden. Für besonderes Aroma sorgen Grillplanken aus Holz, die zuvor in Wasser eingelegt werden. Auch für Alufolie gibt es Ersatz. Blätter von Maiskolben, Kohl, Bananen oder Mangold ergeben die perfekte Garhilfe für Gemüse, das darin eingewickelt wird.

Tipp: Zu gegrillten Kartoffeln passt eine Soße aus Joya Crèmesse, Bio Jogurtalternative Natur, frischen Kräutern, Salz und Knoblauch.

Das Um und Auf sind beim Grillen Gewürze und Marinaden. Tofu und Fleischersatz können dabei ruhig über Nacht in der Marinade ruhen. Bevor sie aufs Feuer kommen, sollten sie gut abgetropft werden, um den Kontakt von Fett mit der Glut zu vermeiden. Gemüse wird, wenn überhaupt, erst kurz vor dem Grillen mariniert. Im Idealfall beträufelt oder bestreichst du es vorsichtig mit einem Pinsel, wenn es auf dem Grill liegt und auch immer zwischendurch, damit es nicht austrocknet. Achtung, salzen bitte erst zum Schluss!

Hier gehts zu den besten Rezepten für Tofu-Marinaden.

Abseits der Gemüseklassiker, die auf dem Rost landen, lohnt es sich Neues auszuprobieren. So eignen sich auch halbierte Avocados hervorragend zur Zubereitung über offenem Feuer. Anschließend könnt ihr sie mit einem Salat aus Tomaten und Räucher-Tofustücken (Alternative zu Feta) servieren.

Gegrillte Avocado Blog Joya
Avocadohälften grillen und bunt befüllen

Auch Karfiol, ergänzt durch unterschiedliche Gewürze, kann den Speiseplan für Veggies beim Grillen erweitern. Ebenso Augenweide wie Gaumenschmaus sind Grilltomaten, die zuvor mit Reis oder anderen Getreidesorten gefüllt wurden – je nachdem was der Kühlschrank zu bieten hat, eignet sich dieses Gericht auch zur Resteverwertung.

Besonders geschmackvoll wird es, wenn du frische Kräuter zum Würzen verwendest. Was, wozu passt erfährst du in unserer Kräuterfibel.

Beilagen, Drinks und Desserts ­ — Alles rund um die Grillpartie

Zum Grillen gehört aber mehr als die Hauptspeise. Ebenso wichtig ist das Drumherum. Welche Beilagen serviere ich? Gibt es passende Desserts? Welche Getränke soll ich zu Tofu und Co. reichen? Unser Tipp lautet: Erlaubt ist, was zu euren Gästen und zur Jahreszeit passt. Eine leichte Bowle oder selbstgemachte Drinks sind Hingucker und sorgen für Erfrischung. An heißen Sommertagen empfiehlt es sich, auf schwere Kohlehydrate zu verzichten und das Hauptaugenmerkt auf Eiweiß und Gemüse zu legen. Dementsprechend kannst du zu deiner Grillerei frische Salate und leichte Soßen reichen. Klassiker, die auch zur veganen Grillfeier passen, sind Guacamole oder Tzatziki auf Sojabasis.

Gegrillter Pfirsich Blog Joya
Gegrillter Pfirsich mit Kokoscreme

Auch das Dessert kommt direkt vom Grill. Viele Obstsorten eigenen sich wunderbar zum Grillen und entfalten durch die Hitze ihre herrlichen Aromen. Ananas, Melonen, Feigen, Birnen oder Pfirsiche – serviert mit Eis oder cremiger Vanille Jogurtalternative oder Kokoscreme sind ein fantastisches sommerliches Dessert! Fast schon ein Klassiker ist die gegrillte Schoko-Banane: Eine Banane längs einschneiden, ein Stück Schokolade hineingeben und ab auf den Grill damit.

 

Was sind deine Tipps für die perfekte vegane Grillparty?

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge