Mehr als nur Dekoration: Essbare Blüten Mehr als nur Dekoration: Essbare Blüten

Mehr als nur Dekoration: Essbare Blüten

Liebe Bienen, dürfen wir mitnaschen?

Blätter, Früchte, Samen und Wurzeln essen wir ganz selbstverständlich, doch Blüten kommen selten auf dem Teller. Dabei haben Gänseblümchen, Veilchen und viele andere Blüten mehr als ihr schönes Aussehen zu bieten.  Verwende sie als essbare Dekoration, Salat oder Süßigkeit!

Essbare Blüten verarbeiten

Vorsichtig sein lautet die Devise, wenn du Blüten in der Küche verwenden willst. Befreie frisch gepflückte Blüten behutsam von Insekten oder Schmutz und verarbeite sie am besten ganz frisch. Du kannst sie kurze Zeit in einer Schüssel mit kaltem Wasser frisch halten. Es gibt essbare Blüten teilweise in Supermärkten oder Spezialitäten-Geschäften, du findest sie aber auch im Garten oder auf der Wiese.

Stiefmütterchen

Beim Joya Kochworkshop waren die hübschen Blümchen ein Highlight wenn es ums Anrichten der Speisen ging. Stiefmütterchen schmecken zuerst mild, dann verströmen sie ein blumig-frisches Aroma. Es gibt sie in vielen verschiedenen Farben.

Stiefmütterchen
Stiefmütterchen

Ringelblume

Sie wird oft zu Tee oder Salbe verarbeitet, setzt aber auch frisch wunderschöne Farbakzente in Salaten oder Dips.

Ringelblume (c) superscheeli via flickr
Ringelblume (c) superscheeli via flickr

Rose

Die Königin der Blumen mit ihrem charakteristischen Duft verleiht besonders Süßspeisen ein besonderes Aroma. Du kannst die Blütenblätter auch kandieren, damit sie als Tortendekor länger halten.

Rosen (c) Roberto Verzo via flickr
Rosen (c) Roberto Verzo via flickr

Gänseblümchen

Du hast sie als Kind zu Girlanden und Kränzchen geflochten, doch wahrscheinlich nie gekostet. Sie passen gut zu Salaten oder Aufstrichen.

Sommersalat mit Gänseblümchen
Sommersalat mit Gänseblümchen

Tipp: Für Blüteneiswürfel den Eiswürfelbehälter nur halb mit Wasser füllen, die Blüte darauf legen und anfrieren lassen. Erst dann ganz mit Wasser auffüllen und wieder einfrieren.

Kapuzinerkresse

Leicht scharf wie Kresse schmecken auch die Blüten. Die Knospen eignen sich als „falsche Kapern“.

Kapuzinerkresse (c) Cornelia Kopp via flickr
Kapuzinerkresse (c) Cornelia Kopp via flickr

Rotklee

Die kleinen rot-lila Kugeln der Rotkleeblüten leuchten dir auf fast jeder Wiese entgegen. Auch dieses „Unkraut“ kannst du zu tollen Gerichten verarbeiten.

Rotklee (c) yetdark via flickr
Rotklee (c) yetdark via flickr

Veilchen

Die lila Blumen eignen sich besonders für Süßspeisen oder Cocktails. Ihre Farbe bringt aber auch tolle Kontraste in grünen Salaten.

Veilchen (c) Ted Major via flickr
Veilchen (c) Ted Major via flickr

Achtung bei diesen Blumen

Iss keine Pflanzen, wenn du dir nicht ganz sicher bist, dass sie genießbar sind. Nicht nur exotische Blumen können giftig sein, auch im Garten kannst du die falschen erwischen. Im Essen nichts zu suchen haben zum Beispiel Maiglöckchen, Akelei, Fingerhut, Herbstzeitlose, Goldregen, Oleander, Pfaffenhütchen, Schierling, oder Tollkirsche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge