Kurkuma-Karotten mit Matcha Minze Glasur - Kurkuma-Karotten mit Matcha Minze Glasur angerichtet auf einem Teller

Kurkuma-Karotten mit Matcha-Minz-Glasur

Dieses Rezept klingt verrückt? Passt aber wunderbar zusammen. Diese süßen Kurkuma-Karotten schmecken fruchtig frisch und sind perfekt für den Frühling. Da kann kein Osterhase widerstehen! Danke an Eat with Andrea für dieses Rezept.

Schwierigkeitsgrad

Kosten

Vorbereitungszeit

60 min.

Wartezeit

40 min.

Zutaten

12 Portionen

Drucken

Für den Boden

  • 250 g Pekannüsse
  • 250 g Rosinen
  • 5 EL Haferflocken
  • 3 EL Agavendicksaft
  • 2 EL Wasser

Für die Creme

  • 6 EL Ananasstücke
  • 1 EL Kurkuma
  • 3 EL Kokosöl
  • 100 ml Agavendicksaft
  • 1 TL Agar-Agar
  • 200 g Dream & Joya Kokos Joghurtalternative Natur

Für die Dekoration

  • 1 Handvoll Minzblätter

Für die Glasur

  • 1 EL matcha
  • 2 EL Minze
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 2 EL Kokosöl
  • 2 g Agar-Agar

Zubereitung

  1. Für den Boden Pekannüsse und Rosinen in der Küchenmaschine oder im Mixer zerkleinern. Alle restlichen Zutaten hinzugeben und so lange mixen, bis die Masse anfängt zusammenzukleben. Immer wieder mit einer Teigspachtel die Masse von den Seiten schaben und nochmals mixen.
  2. Eine kleine Backform oder einen Plastikbehälter mit Backpapier auskleiden und mit den Händen oder der Teigspachtel die Masse gleichmäßig in die Backform drücken. (Die Rückseite eines großen Löffels funktioniert auch wunderbar.) Nochmals mit einer zweiten Schicht Backpapier abdecken und die Masse glattstreichen. Die Masse dann für mindestens eine Stunde im Gefrierfach einfrieren, bis sich alles verfestigt hat.
  3. In der Zwischenzeit die Creme vorbereiten. Ananas in kleine Stücke schneiden. Agar-Agar je nach Packungsanleitung für kalte Speisen zubereiten. (Tipp: In einer kleinen Menge Wasser aufkochen! Achtung nicht zu viel sonst wird alles zu flüssig.)
  4. Für die Creme die Joya Kokos Joghurtalternative Natur mit den restlichen Zutaten (außer Agar-Agar) in der Küchenmaschine für ca. 5 Minuten mixen, bis eine cremige Masse entsteht. Falls die Creme noch zu hell ist, etwas mehr Kurkuma hinzufügen. Vorsicht bei dem Verhältnis von Kurkuma und Agavendicksaft. Kurkuma schmeckt leicht herb deshalb erst testen ob mehr Agavendicksaft benötigt wird. Agar-Agar hinzugeben und die fertige Creme über den Boden gleichmäßig verteilen und glattstreichen. Nochmals in das Kühlfach geben. (ca. 1/2 - 1 Stunde)
  5. Für die Glasur wieder Agar-Agar je nach Packungsanleitung für kalte Speisen zubereiten. Kokosöl schmelzen und mit Agavendicksaft, gehackte Minze und Matchapulver im Mixer so lange mixen bis eine homogene Masse entsteht. Agar-Agar-Wasser-Mischung einrühren und in einen Plastikbeutel geben, gut verschließen und ins Gefrierfach geben. (ca. 1/2 Stunde)
  6. Den kaltgestellten Teig dann aus dem Gefrierfach geben und mit einem scharfen Messer in Karotten-förmige Keile teilen. Anschließend ein kleines Loch in den Plastikbeutel schneiden, und vorsichtig die Matcha-Minz-Glasur über die Karotten verteilen. Minzblätter in die Karotten stecken und fertige Karotten genießen. Halten im Kühlschrank bis zu einer Woche. Eingefroren bis zu 2 Monaten.

Am besten schmecken die Kurkuma-Karotten gekühlt oder frisch aus dem Gefrierfach! Kurz antauen lassen und schon kann man sie genießen. Ein echter Genuss an warmen Frühlingstagen.

Mehr Rezepte

Alle Rezepte sehen

Probiere JOYA