Herbs

Kräuter & Küche: Von Oregano bis Zitronenmelisse

62835-Julia Kantner_400x400.jpg

Julia Kantner

Ideenhaberin, Bloggerin und neugierige Nase. Julia bloggt seit 2015 für Joya über alles, was das Leben schöner macht.

Rosmarin, Majoran oder Oregano? Bei der Fülle und Vielfalt an Gewürzen verliert man schnell den Überblick. Im ersten Teil unseres Lexikons der Küchenkräuter haben wir uns vom Basilikum zur Minze herangetastet. In diesem Beitrag geht es um die wichtigsten Kräuter von O bis Z.

Egal ob in der Suppe, im Salat oder Eintopf. Kräuter sorgen für das gewisse Etwas beim Kochen. In unserem Lexikonstellen wir die wichtigsten Vertreter vor. Wir verraten dir, was du beim Anpflanzen am Balkon beachten musst und geben dir Tipps für die Kräuterküche.

Oregano

Vor allem aus italienischen Gerichten ist Oregano kaum wegzudenken. Vorwiegend kommt er getrocknet und gerebelt zum Einsatz. Der „wilde Majoran“ ist darüber hinaus ein mehrjähriger Überlebenskünstler und somit ideal für den Balkon. Die frischen Zweige machen sich gut beim Garnieren und sind intensiv im Geschmack. Oregano soll entgiftend wirken. So eignet er sich als Zusatz für Tees oder Smoothies, sofern du ihn sparsam dosierst.

Frischer Oregano entfaltet seinen Geschmack so richtig beim Garen im Ofen.

Oregano bevorzugt einen hellen und sonnigen Standplatz. Die Pflanzen kannst du ab Februar am Fensterbrett vorziehen. Direkt streust du die Samen Ende Mai in Blumenkästen oder Töpfen.Dabei sollten sie direkt auf der Erde liegen und nicht verdeckt sein.

Aussähen und Pflänzchen beim Wachsen zusehen

Balconygardening

Petersilie

Gibt es Kräuter, die jeder kennt und verwendet hat? Petersilie ist sicher dabei.Von Omas Nudelsuppe bis zum libanesischen Tabouleh (Couscous-Salat)- selten gibt es eine Küche, an der das Kraut vorbeiging. Dabei ist Petersilie manchmal so dominant, dass sie den Namen vorgibt (Petersielerdäpfel). Die Blätter der Pflanze sind glatt oder gekraust, wobei es wenig Unterschiede in der Verwendung gibt.

Portionsweise: Petersilie am besten gehackt mit Wasser in Eiswürfelbehältern einfrieren.

Das Anbauen von Petersilie ist nicht aufwändig. Das zweijährige Kraut säst du am besten direkt (mit Samen, Saatband oder Saatscheibe) im Topf am Balkon oder auf dem Fensterbrett aus. Der Boden sollte feucht gehalten werden.

Rosmarin

Wie das duftet! Das kann nur Rosmarin sein. Die dunkelgrünen Zweige der Kräuterpflanze fallen durch ihren unvergleichbare nGeruch auf. Vor allem in der Grillsaison führt kein Weg an ihm vorbei. Ganze Triebe werden direkt mit dem Fleisch, Tofu, Gemüse oder Fisch gegrillt. Daneben eignet sich Rosmarin ideal als Zutat für Gewürze wie Öle, Salze oder Honig.

Ein dekoratives und schmackhaftes Gastgeschenk: Olivenöl mit Rosmarin und Chili-Schoten in eine hübsche Flasche füllen.

Rosmarin gedeiht am besten im Topf. Er liebt die Sonne und harmoniert beim Wachsen gut mit Salbei. Die Pflanze kommt mit wenig Wasser aus und ist nicht winterhart. Insofern bietet es sich an, Rosmarin im Topf zu halten und im Oktober nach drinnen zu übersiedeln. Weniger geübte Balkongärtner*innen kaufen sich am besten eine vorgezogene Pflanze.

Rosmarin und Salbei gedeihen zusammen gut am Balkon

Herbs

Salbei

Oft findest du Salbei in Kombination mit Teigwaren, Polenta oder Fleischgerichten. Beliebt ist das Kraut für Tee und Bonbons gegen Halsschmerzen. Unzählbar sind die vielen Sorten, die es weltweit gibt. Wusstest du, dass Chia-Samen von einer mexikanischen Salbeipflanze stammen? In unseren Breitengraden gibt es spezielle Züchtungen wie Apfel- oder Ananassalbei.

Salbei am besten gebündelt trocknen. Bei Erkältung ergibt das einen schmerzlindernden Tee zum Gurgeln.

Salbei liebt die Sonne und mag keine Staunässe. Ab April kannst du ihn im Freien anpflanzen. Unter idealen Bedingungen kann der Salbei im Balkonkasten wuchern, wenn du ihn nicht regelmäßig zurückschneidest. Ebenso solltest du auf seine Nachbarn im Balkonkasten achten, da er dominant ist und sich schnell ausbreitet.

Schnittlauch

Als kleiner Bruder vom Knoblauch könnte man meinen, Schnittlauch habe es nicht leicht. Falsch, die dünnen, grünen Halme sind genauso beliebt. Viele Dressings, Aufstriche und Dips kommen nicht ohne ihn aus. In vielen Gerichten sorgt Schnittlauch in Kombination mit Petersiliefür einen schönen Farbklecks. Frisch auf dem Brot oder im Salat schmeckt er nach einer gewaltigen Portion Sommer.

Die violette Schnittlauchblüte ist hübsch als Deko auf dem Teller und essbar.

Ab März kannst du Schnittlauch in Balkonkästen oder Töpfe aussäen. Danach überdauert er an guten Standorten (sonnig oder halbschattig) mehre Jahre. Vor dem Winter solltest du die Pflanzeabernten, damit sie sich bis zum Frühjahr erholen kann.

Thymian

Als fixerBestandteil der mediterranen Küche ist er, ähnlich wie Majoran und Oregano, in vielen Kräutermischungen zu finden. Suppen und Gratins verleiht Thymian in getrockneter oder frischer Form eine besondere Note. Auf Grund des kräftigen Aromas, solltest du sparsam dosieren.Bekannt ist die heilende Wirkung, die der Pflanze zugeschrieben wird. Bäder, Tees und Tinkturen aus Thymian eignen sich vielseitig für innere und äußerliche Anwendung.

Thymian lindert Entzündungen und gilt als verdauungsfördernd.

Auch ungeübte Balkongärtner*innen kommen mit einer Thymianpflanze zurecht. Am besten eignet sich ein Topf mit einer vorgezogenen Pflanze. Thymian gedeiht mehrjährig, ist winterhart, braucht wenig Wasser und einen sonnigenPlatz.

Zitronenmelisse

Unverkennbar im säuerlichen Geschmack – das kann nur die Zitronenmelisse sein. In Kompotten, als Sirup und vielen kalten Gerichten ist sie dekorative Geschmackgeberin. In Kombination mit Minze oder Holunderblüte ist die Melisse oft Geheimzutat fürschmackhafte Süßspeisen, Marmeladen und Getränke. Ebenso gilt sie wegen ihrer beruhigenden Wirkung als Heilpflanze.

Auch Bienen erfreuen sich an der Melisse, das sie reich an Nektar und Pollen ist.

Die Zitronenmelisse ist ein Lichtkeimer. Deswegen solltest du sie im Februar am Fensterbrett vorziehen oder auf Setzlinge zurückgreifen. Mitte Mai geht es nach draußen in den Blumenkasten oder Topf. Die Pflanze braucht nicht viel Wasser und wächst buschig, weshalb du sie regelmäßig abernten solltest.

Du kannst es jetzt kaum noch erwarten, deine eigenen Kräuter anzupflanzen? Schau dir, bevor du loslegst noch diesen praktischen Tipp an:

Von Ohmymag

Und wie schaut’s mit Basilikum, Dill oder Minze aus? Lies weiter im ersten Teil unseres Lexikons für Küchenkräuter.

Fresh herbs on my balcony

Inspiration