Clean Eating - Clean eating

Was ist eigentlich Clean Eating? | Joya

Schon wieder ein neuer Ernährungstrend? Clean eating, also „sauber essen“ lautet die Devise auf Ernährungsblogs, in Fitnessmagazinen und Foodposts auf Instagram. Das clean in Clean Eating bezieht sich auf Reinheit des Essens, bzw. Freiheit von bestimmten Stoffen.

Die Grundregel lautet: Vermeide verarbeitete Lebensmittel oder Zusatzstoffe, die in der Natur nicht vorkommen. Ein genauerer Blick auf die Prinzipien von Clean Eating zeigt, dass vieles davon schon lange von Ernährungswissenschaftlern propagiert wird:

Zurück zur Natur

Keine Kohlenhydrate, nach 17 Uhr nichts mehr essen, maximal 1500 Kalorien pro Tag! Solche Vorschriften gibt es beim Clean Eating nicht, sondern einfache Richtlinien, die man Schritt für Schritt in seinen Alltag integrieren kann.

Viel frisches Obst und Gemüse essen

Go veggie! Gemüse und Früchte liefern die Basis für eine ausgewogene Ernährung. Achtet darauf regional und saisonal einzukaufen.
Lunch

(Pflanzliches) Eiweiß mit Kohlenhydraten kombinieren:

Wenn ihr Proteine mit komplexen Kohlenhydraten (z.B. aus Vollkorn) esst, bleibt euer Energielevel länger stabil und das Sättigungsgefühl hält an. Das vermeidet Heißhungerattacken. Vegane Eiweißlieferanten wie Hülsenfrüchte, Tofu oder Sojaprodukte machen die Ernährung noch ein bisschen cleaner

Keine Zusatzstoffe:

Je weniger Zutaten dein Essen hat, umso besser. Farb- oder Konservierungsstoffe möglichst vermeiden.

Auch Getränke sollten clean sein:

Der beste Durstlöscher ist Wasser. Auch selbstgemachte Säfte oder Tees sind erlaubt, aber keine Limonaden, gezuckerte Getränke und Alkohol.

Einvollwertiges Frühstück

ist wichtig und clean frühstücken klappt auch wenn es morgens schnellgehen muss. Statt Vollkorn-Pancakes und grünen Smoothies schnappt ihr euch einfach Overnight Oats mit Vollkorngetreide, Früchten und Nüssen.
Açai Bowl

Gesunde Pflanzenfette:

Fett ist keineswegs Tabu, wenn es das richtige ist: Wichtig sind ungesättigte Fettsäuren, wie sie in Avocados, Lein-, Raps-, Olivenöl vorkommen.

Um ernährungstechnisch „clean“ zu bleiben, solltet ihr außerdem den Salz- und Zuckerkonsum einschränken, vor allem raffinierten Zucker in verarbeiteten Produkten. Wer viel selbst kocht behält hier leicht die Kontrolle und weiß immer genau, was im Essen steckt.

Kürbis Gnocchi

Fazit

Clean Eating ist keine Diät oder trendige Modeerscheinung, sondern die Rückbesinnung auf einfaches, sprich: unverarbeitetes und selbst gemachtes Essen aus vorwiegend pflanzlichen Zutaten.

Inspiration