Warum Mandeln gut für die Gesundheit sind Warum Mandeln gut für die Gesundheit sind

Warum Mandeln gut für die Gesundheit sind

So gut passen Mandeln in eine ausgewogene Ernährung

Die Mandel ist äußerst schmackhaft und dazu noch ein echter Alleskönner. Ihr werden inzwischen viele positive Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Folglich interessieren sich sowohl Genießer als auch Ernährungswissenschaft für die Kraft des vielseitigen Steinobstes. Von Mandelmus bis Mandelmilch gibt es inzwischen eine große Auswahl an Mandelprodukten. Das hat einen guten Grund. Mandeln gelten als wahres Füllhorn lebensnotwendiger Nährstoffe. Wir klären dich über die gesundheitsfördernden Eigenschaften des beliebten Superfoods auf:

Die Mandel

Der Mandelbaum stammt ursprünglich aus Vorder- und Zentralasien. Mit der Zeit wurde die Kultivierung des kostbaren Baums auf den gesamten Mittelmeerraum ausgedehnt. Der Baum aus der Familie der Rosengewächse blüht, ähnlich wie die japanische Kirschblüte, zwischen Februar und April wunderschön in Weiß- und Rosatönen und verströmt dabei ein äußerst angenehmes Aroma. Im Hochsommer reifen dann die Früchte des Mandelbaums heran. Ihre Kerne weisen mit der länglichen Form und einer cremefarbenen bis braunen Farbe schon das charakteristische Äußere der späteren Mandel auf

Warum sind Mandeln gesund? Mit Mandeln gesunde Ernährung fördern!

Mandeln haben einige Eigenschaften, die sie zu einem wertvollen Nahrungsmittel machen. Wer sich ausgewogen und gesund ernähren möchte, sollte die leckere Pseudonuss regelmäßig in den Ernährungsplan integrieren. Doch was ist es, das die Mandel so gesund macht?

Wohltuend für Herz und Darm

Mandeln als Snack
Mandeln als Snack (c)_remi-yuan-560058-unsplash

Die Steine des Mandelobstes dienen Darmbakterien als Nahrung. Dementsprechend können sie die Darmflora unterstützen und bei der Regulation helfen. Eine gesunde Darmflora wiederum stärkt das Immunsystem und ist somit an der Absicherung gegen Schadstoffe und Erkrankungen beteiligt.

Mandeln sollen außerdem den Triglyceridspiegel im Blut senken und vor einer Überversorgung mit Cholesterin schützen. Triglyceride und Cholesterin sind zwei Hauptverursacher von Herzerkrankungen. Der regelmäßige Verzehr von Mandeln kann demnach helfen, das Risiko von Herzerkrankungen zu minimieren.

Vitamine und Mineralstoffe: Inhaltsstoffe von Mandeln

Mandeln verfügen über einen reichen Schatz an Vitaminen und Mineralstoffen. 100 Gramm Mandeln decken zum Beispiel über die Hälfte des täglichen Magnesiumbedarfs eines Erwachsenen ab. Magnesium kann die Nerven und den Magen-Darm-Bereich beruhigen. Außerdem spielt es eine Rolle bei der Bereitstellung von Energie.

Zudem sind Mandeln reich an B-Vitaminen wie Vitamin B1 und B2. Wer seine Haut pflegen und außerdem auch freie Radikale eindämmen möchte, sollte auf seinen Vitamin-E-Haushalt achten. Mandeln liefern ganze 26 mg des wichtigen Vitamins.

Wichtige Inhaltsstoffe von Mandeln im Überblick (je 100 Gramm):

  • Magnesium 218 mg
  • Calcium 85 mg
  • Kalium 676 mg
  • Vitamin B1 (Thiamin) 220 μg
  • Vitamin B2 (Riboflavin) 169 μg
  • Vitamin E 26 mg

Nimmt man durch Mandeln zu?

Mandeln enthalten über 500 kcal pro 100 Gramm. Nun könnte man auf die Idee kommen, dass das beliebte Nahrungsmittel dick macht. Die enthaltenen Fettsäuren sind jedoch ungesättigt. Ungesättigte Fettsäuren sind für den Stoffwechsel von essenzieller Bedeutung und werden viel seltener als gesättigte Fettsäuren als Fettpolster eingesetzt. Als Teil einer ausgewogenen und am besten pflanzlichen Ernährung, ist die Kalorienzufuhr über Mandeln also kein Problem.

Wie können Mandeln verzehrt werden?

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl verschiedener Mandelprodukte auf dem Markt. Mandelmilch und Mandelmus erfreuen sich immer größerer Beliebtheit bei ernährungsbewussten Menschen. Es ist die Vielseitigkeit der Mandel, die sie unverzichtbar für die Küche macht.
Du kannst Mandeln als Snack im Ganzen verzehren, aber auch gehackt oder gemahlen. Besonders lecker sind gemahlene Mandeln im Frühstücksporridge mit frischen Beeren oder Bananen. Du kannst es aber auch einfach halten und z.B. eine Handvoll Mandeln als Zwischenmahlzeit in deinen Speiseplan integrieren.

Des Weiteren sind Mandeln auch oft in Backwaren enthalten. Gemahlene Mandeln verleihen dem Teig eine gewisse Viskosität und runden ihn mit ihrem köstlichen Eigengeschmack perfekt ab. Aus diesem Grund eignet sich Mandelmehl auch als Ersatz für Weizenmehl. Das freut vor allem Low-Carb Fans und Menschen mit Glutenunverträglichkeit.

Mandel-Pancakes mit Beeren_300x300 (c) alison-marras-323016
Mandel-Pancakes mit Beeren (c) alison-marras-323016

Wusstest du schon, dass die beliebte Weihnachtssüßspeise Marzipan auf gemahlenen Mandeln beruht? Du kannst zuckerarmes Marzipan ganz einfach selbst herstellen, indem du gemahlene Mandeln, Rosenwasser und ein wenig Staubzucker oder Stevia miteinander vermischst. Anschließend verkneten und kleine Kugeln formen. Fertig ist die Weihnachtsleckerei!

Ein Tipp: Sollte die Mandelmasse beim Rühren zu fest sein, füge nach und nach eine kleine Menge Joya Mandel Drink hinzu. Sein Aroma nach gerösteten Mandeln rundet das Geschmackserlebnis ab und das ganz ohne Zucker!

Wie Mandeln gesunde Ernährung abrunden können

Ausgewogenheit ist das A und O beim Thema gesunde Ernährung. Dank ihres charakteristischen, leckeren Geschmacks fällt es nicht schwer, Mandeln täglich in die Ernährung zu integrieren. Mit ihrem hohen Vitalstoffgehalt eignen sie sich ideal als Zwischenmahlzeit oder Zutat. In Verbindung mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten entfalten sie ihre optimale Wirkung als Superfood.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge