vegan-cafe_(c)George-Rex - © George-Rex

5 gute Gründe für einen veganen Tag pro Woche

Die vegane Lebensweise ist einer der größten Ernährungstrends der letzten Jahre. Dass pflanzliche Lebensmittel gut für uns und den Planeten sind, ist längst bekannt. Auch wenn du nicht komplett auf tierische Lebensmittel verzichten willst, kannst du mit einem veganen Tag pro Woche einen Beitrag leisten. Lass dich von fünf Argumenten für einen veganen Tag pro Woche überzeugen:

Pflanzliche Ernährung ist gut für die Gesundheit

Kürzlich erschien ein besorgniserregender Bericht der WHO: Der regelmäßige Konsum von verarbeitetem Fleisch wie Wurst und Schinken erhöhe das Risiko für Darmkrebs. In Fleischgerichten ist zudem oft übermäßig viel Fett und Salz. Beide gelten als Einflussfaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen, Übergewicht und Bluthochdruck. Ein veganer Tag pro Woche wäre doch ein guter erster Schritt, um diese Risiken zu senken.

Ein Mittel gegen Tierleid

Zerrupfte Hühner in Legebatterien oder zusammengepferchte Schweine in Lastwägen. Mit der industriellen Massentierhaltung kann sich wohl niemand wirklich anfreunden. Fakt ist: Die extremen Formen der Tierindustrie existieren nur wegen der riesigen Nachfrage an (billigen) tierischen Produkten. Ein maßvollerer Umgang ist nicht nur gut fürs Gewissen sondern auch für die Umwelt, denn:

Pflanzliche Ernährung entlastet die Umwelt

Feld-(c)Thomas-Pierre - © Thomas Pierre © Thomas Pierre

Die Tierhaltung für die Fleischerzeugung verbraucht unglaubliche Mengen an Ressourcen: Eine omnivore Ernährungsweise erfordert zum Beispiel ca. 15.000 Liter Wasser täglich, eine vegetarische 4.500 Liter und eine vegane ca. 1.100 Liter. Außerdem werden riesige Anbauflächen für Mastfutter benötigt (Stichwort Regenwaldzerstörung). Durch die Abgase aus Haltung und Transport wird zudem das Klima belastet. Es schont also Ressourcen und Umwelt, wenn wir die angebauten Pflanzen selbst essen, als sie als Futtermittel für die Fleischproduktion zu verwenden.

Neue Reize für die Geschmacksnerven

Fein gewürzter Räuchertofu, aromatischer Ahornsirup, herzhafter Seitanburger oder nussige Mandelmilch: Pflanzliche Lebensmittel sind mehr als nur „Ersatzprodukte“. Sie eröffnen ganz neue Geschmackserlebnisse und kitzeln unsere Gaumen. Wir freuen uns doch auch sonst auf Abwechslung und kleine Genüsse, wieso nicht mal ein Stück Kuchen ohne Eier oder einen Brotaufstrich aus Kichererbsen probieren? Rezepte, Ideen und Infos gibt es inzwischen im Netz, Büchern und Zeitschriften in Hülle und Fülle!

Mehr Abwechslung im Speiseplan

Vegan Lunch-(c)suzettesuzette - © suzettesuzette © suzettesuzette

Pflanzliches Essen ist aber so einseitig! Stimmt dieses Argument wirklich? Auch konventionelle Ernährung ist nicht automatisch ausgewogen und gesund. Im Gegenteil: Gerade wir in den Industrienationen sind trotz Lebensmittelüberfluss nicht ausreichend mit bestimmten Nährstoffen versorgt. Wieviele verschiedene Gemüsesorten hast du in der letzten Woche gegessen? Wann das letzte Mal eine Handvoll Walnüsse oder eine Portion Linsen? Und warum kommt immer nur Olivenöl in den Salat? Wer anfängt, einmal die Woche vegan zu essen, wird merken dass es schnell langweilig wird, wenn die tierischen Produkte einfach nur weggelassen werden. Gesunde und vor allem köstliche Gerichte werden schnell den Speiseplan bereichern. Allein die Auswahl an pflanzlichen Eiweißquellen zeigt die große Vielfalt:

Liebe Nicht-Veganer, könnt ihr einen Tag pro Woche vegan leben?

Inspiration