Joya Verpackungen - diverse Joya Verpackungen und deren Zuschnitte 

Glas, Papier, Plastik – welche Verpackung darfs sein?

Nachhaltigkeit ist für uns bei Joya ebenso ein Faktor bei der Wahl unserer Verpackungen, wie die hohen Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit und –haltbarkeit. Jedes Verpackungsmaterial bringt Vor- und Nachteile mit sich. Warum Glas nicht automatisch nachhaltiger ist, und was ein Tetra Pak alles können muss.

Jede Verpackung muss verschiedene Zwecke erfüllen. Am wichtigsten ist der Schutz des Lebensmittels vor Verunreinigung und das Sicherstellen von guter Qualität und gutem Geschmack. Außerdem sollte die Verpackung möglichst günstig sein im Verhältnis zum Inhalt. Dementsprechend stellen wir bei der Wahl der Verpackungen hohe Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit und –haltbarkeit und legen besonderes Augenmerk auf den ökologischen Aspekt. Nicht nur, aber auch weil dieser eng mit dem ökonomischen Aspekt (=Preis der Verpackung) verbunden ist. Jedes Verpackungsmaterial bringt Vor- und Nachteile mit sich.

Glas vs. Plastik

Nachhaltigkeit ist uns bei Joya ein Anliegen, deshalb hinterfragen wir laufend unsere Verpackungen und evaluieren immer wieder auch den Einsatz von Glas. Dabei beurteilen wir sowohl Erzeugung als auch Wiederverwertung. Derzeit sprechen einige Argumente dagegen:

  • Der Energieaufwand und ökologische Fußabdruck von Glasverpackungen ist nicht zu unterschätzen. Zum einen bei der Herstellung, zum anderen während der Lebensdauer eines Glases. Das höhere Gewicht von Glas im Vergleich zu Papier oder Plastik schlägt sich bei Transport und Rücktransport (bei Pfandsystemen) zu Buche.
  • Reinigung und Energieverbrauch beim Recycling sowie das Risiko von Glasbruch müssen ebenso einkalkuliert werden.
  • Der mit dem größeren Aufwand verbundene höhere Preis trifft oft auf geringe Nachfrage und geringe Konsumentenakzeptanz. Das macht für einen Betrieb wie Joya die teure Umstellung der Produktionsanlagen sehr risikoreich.

Deshalb verkaufen wir unser Joghurtalternativen in Plastikbechern mit Kartonmantel. Wir haben uns bewusst für einen Becher entschieden, bei dem der Plastikanteil so gering wie möglich ist.

Der eckige Allrounder: Getränkekartons

Joya Verpackung für Drinks Tetra Pak

Für die Joya Drinks haben wir uns bislang für den nachwachsenden und recyclebaren Rohstoff Karton entschieden. Tetra Pak®-Verpackungen bieten optimalen Schutz für das Produkt, denn das aseptische Abfüllverfahren garantiert bereits von Anfang an die schonende Behandlung des Produktes und eine lange Haltbarkeit ohne Konservierungsstoffe. Die besonders lichtempfindlichen Vitamine A, B2 und B12 werden damit bewahrt und Geschmack, Farbe und Struktur des Produktes bleiben erhalten. Auch bei der Frage der Umweltverträglichkeit können „Tetra Packs“ in vielen Bereichen punkten:

  • Tetra Pak® Verpackungen sind recyclebar und bestehen überwiegend aus Holz aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern. Dafür setzt Tetra Pak® in Österreich und in der Schweiz zu 100 Prozent FSC®-zertifizierten Rohkarton ein (in Deutschland mehr als 93% aller produzierten Verpackungen) (FSC = Forest Stewardship Council®)
  • Getränkekartons sind außerdem sehr leicht: Nur rund 3% des Gewichtes entfallen auf die Verpackung, 97% auf das abgefüllte Produkt.
  • Eckige Verpackungen sind platzsparend transportier- und lagerbar. Runde Verpackungen benötigen 30 bis 40% mehr Platz für die gleiche Menge Produkt.

Vermeiden und recyclen

Joya Joygurtbecher mit Kresse

Keine Verpackung ist 100% umweltfreundlich. So effizient Verpackungen auch sind, am besten ist es natürlich, sie weitgehend zu vermeiden. Konsequentes Recycling und auch weniger Lebensmittelverschwendung leisten genauso einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Inspiration